Ein heller und freundlicher Eingang

Mögen Sie auf einen dunklen, unbeleuchteten Hauseingang zu gehen, nach der Klingel suchen und im Dunkeln abwarten, bis jemand die Tür öffnet? Gut, wenn man die Bewohner kennt – vielleicht. Aber generell ist dies kein schöner Gedanke.

Lampen müssen her

Die Frage nach der Beleuchtung des Einganges bzw. der Weges vom Gartentor bis zur Haustür ist eine unendliche Geschichte. Denn nicht nur, dass das Angebot an schönen Außenlampen sehr groß ist. Die Lampen müssen sowohl zur Eingangtür und somit dem Stil des Hauses als auch zur Gartengestaltung passen.

Je nachdem, wie lang der Weg bis zur Haustür ist, lassen sich hier schnell optisch schöne Solarlampen finden. Diese werden für gewöhnlich einfach in den Boden hineingesteckt. Sie laden sich durch die Sonnenenergie auf und geben nach Dunkelheit ihr Licht ab.

Mittlerweile gibt es sogar einige Modelle, die mit einer Zeitschaltuhr versehen sind, sodass sie sich immer zu richtigen Moment einschalten. Für den Fall, dass nicht ausreichend Sonnenlicht vorhanden ist, können die qualitativ besseren Modelle sogar durch ein Kabel verbunden und ganz regulär mit Strom gespeist werden. So ist zur jeder Jahreszeit für die ausreichende Wegbeleuchtung gesorgt.

Für die eigentliche Eingangsbeleuchtung werden zur Zeit gerne Leuchten eingesetzt, die in die Unterschläge eingesetzt werden. Gerade bei Häusern, die rundherum einen breiten Unterschlag vorweisen können, sieht diese Art der Beleuchtung sehr schön aus. Denn diese L pen wirken aufgrund ihrer Helligkeit sehr einladend, aber gleichzeitig sind sie unaufdringlich. Dies kann wiederum bei der einen oder anderen, einzelnen Lampe an der Haustür passieren, da sie für gewöhnlich sehr hell strahlen. Die LED-Strahler, die in den Unterschläge eingelassen sind, können sehr gut farblich gestaltet werden. So werden immer häufiger weiße und blaue LED-Strahler abwechselnd eingesetzt. Natürlich kann dies auch mit allen anderen Farben gemacht werden. Dies ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Nostalgisch?

Nostalgie und der Vintage-Look sind immer noch sehr hoch im Trend. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die entsprechenden Lampen immer noch gerne eingesetzt werden. Eine Stehlampe im Vintage-Look direkt vor der Haustür, natürlich mit Bewegungsmelder versehen, ist schon etwas Außergewöhnliches. Doch wird es mit Sicherheit in der Nachbarschaft und von Freunden wohlwollend als Eyecatcher aufgenommen und gebührend bewundert.

Ein Bewegungsmelder sollte für alle regulären Außenbeleuchtungen ein Muss sein. Denn aus rein energiesparenden Gründen ist es nicht empfehlenswert, die Außenbeleuchtung während der gesamten Abendzeit vollständig angeschaltet zu lassen. Die oben genannten LED-Lampen bilden hier vielleicht die Ausnahme. Schließlich beleuchten sie nicht nur den Eingang, sondern versetzen das ganze Haus in einen einladenden, gemütlichen Zustand.